Freitag, 8. Juli 2016

Waldorfgestählt.

"Einmal ist die Idee, dass du als Gummibärchen gegen die Lakritzvampire antrittst, die die Kirsche von der Geburtstagstorte gestohlen haben, und die Spieler werden ausgesandt, um die Kirsche zurück zu bringen."
Wirklichganzehrlichecht? Damit will jemand 10jährige zum Rollenspiel bringen? Ich hab mit 10 Jahren Rollenspiel "gelernt", und weißt Du, was der Spaß daran war? Ich war kein machtloses Geschöpfchen mehr. Ich konnte Welten bewegen.

Hättest Du mir nach meinen ersten Begegnungen mit AD&D 1979 (Against the Giant Kings) sowas angeboten, hätte ich den Kopf schief gelegt und sehr höflich "Nein, danke" gesagt. Ich war ein sehr höfliches Kind. Für mich wärest Du einer dieser Onkel gewesen, die nach seltsamen Kräutern riechen, und deren eingewachsene Fußnägel aus den Birkenstöckern ragen, zumeist leicht gelblich verfärbt. Davon gab es Ende der 1970er einige.

Hört auf, Rollenspiel dazu zu nutzen, Kinder weiter zu infantilisieren. Kinder lieben es, muskelbepackte Barbaren oder eisgekühlte Zauberer zu sein, die Ärsche treten. Wenn ihr Nachwuchs wollt, nehmt das als Richtlinie. Mein Neffe (9 Jahre) hat sich aus der Splittermond-Box als erstes Telkin Feuerfaust ausgesucht. Warum? Der macht was her.

Good boy. Bei mir wirst Du Ärsche treten, keine Kirschen suchen.

Kommentare:

Christian Kennig hat gesagt…

Hab schon mit 7jährigen Dungeonslayers gezockt, ohne verhätschelnden gewaltintoleranz Weichspüler und das war super - ohne Schäden (an den Kids) zu hinterlassen.

der eisenhofer hat gesagt…

Yas!

Papierheldin hat gesagt…

Wähh... gelbe, aus Birkenstocksandalen ragende Fußnägel... *schauder*

Aber ich kann verstehen was du meinst :)
Ich selbst war in meinen Rollenspielanfängen (mit ~12) auch davon begeistert den Orks mal so richtig in den Hintern zu treten.

Gummibärchen hätten mich damals auch nicht überzeugt, obwohl ich es mir heute wieder ganz witzig vorstellen kann ;D

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.