Mittwoch, 28. September 2016

Nabelschau zu Wasterunner - Teil I Spielmaterial

Es wurde der ein oder andere Wunsch geäußert, etwas mehr über Wasterunner und auch über das Spielmaterial in der Box zu erfahren, nachdem ich diese letzt "unpacked" habe. Vorweg: Das System wird online gestellt werden, sobald es ordentlich durchgetestet und entsprechend (falls notwendig) überarbeitet wurde. Das wird früh nächstes Jahr der Fall sein.

Dann ist aber auch ein kleines Intro-Abenteuer rund um die Wasserversorgung von Fort Hawthorne enthalten, und gut gelaunt, wie ich bin, schmeiß ich noch Mutanten, eine Atombombe und einen undurchsichtigen Gelehrten der Grauen Zitadelle in den Mix.

Jetzt aber zum Material in meiner kleinen Box, die sich so leider nicht zu einem publikumsfähigen Preis wird produzieren lassen. Das meiste ist natürlich Standardware, wie z.B. ein kompletter Würfelsatz inkl. W5 und W3.



Die Kronkorken sind die Gummipunkte des Systems und natürlich eine Verbeugung. Zunächst waren sie nur dazu gedacht, eine Gruppe in einem vollkommen ungetesteten System nicht auflaufen zu lassen. Mittlerweile sind sie fest integrierter Bestandteil, weil sie u.a. dazu dienen Spezialfertigkeiten der Charaktere zu aktivieren. Das ersetzt das D&D-typische "dreimal am Tag kannst Du Mächtigen Schaden einsetzen."


Auch die Zustandskarten sind nix Ungewöhnliches. Das Spiel kennt einen Haufen Zustände (blind, gelähmt, umschlungen, schwer verletzt etc), die auf die Figuren einwirken und ihre Werte verändern. Diese Karten helfen Spieler und Spielleitung, darüber den Überblick zu behalten.

Eher ungewöhnlich ist das Ini-Board. Eines der Elemente, das mir am Genre Postapokalypse am besten gefällt (neben der großen Bandbreite an möglichen Geschichten) ist Carporn. Ich gebs zu. Das Ini-Board hat zum einen eine Markierung von 1 bis 10 im Zentrum, dort wird die normale Ini alle Beteiligten an einem Gefecht festgehalten. Das hilft, den Überblick zu behalten.


Außen umlaufend ist jedoch der Racetrack von 1 bis 66. Jedes Feld entspricht sowohl einem Tempo-Punkt bei einer Verfolgungsjagd, als auch 25 Meter (Fahrzeugkampf) bzw. 3 Meter (Verfolgung zu Fuß) Distanz. Mentzer-D&D, auf dem Wasterunner basiert, hat leider keine Regeln, die Verfolgungen sinnvoll abhandeln. Hier mußte ich was komplett Eigenes einschrauben, was bisher gut funktioniert.

Bestandteil des Fahrzeugkampfes ist auch noch eine Cockpitanzeige. Diese gibt es für jedes Fahrzeug. Sie ermöglicht über die beiden Drehscheiben die Anzeige der jeweils aktuellen Geschwindigkeit und Beschleunigung und trägt die notwendigen Werte des Fahrzeugs auf der Vorderseite. Ja, das schließt "Fahrzeugname" ein. ;) Die Anzeige ist farbkodiert und so dem gleichfarbigen Fahrzeug-Pöppel zugeordnet. Bis zu 6 Fahrzeuge sind so vorbereitet.

Mit dabei sind natürlich dann noch jede Menge Pöppel in verschiedenen Farben: Fahrzeuge, SC-Marker und NSC-Marker. Den ganzen Kram - also Pöppel, Box, faltbares Spielbrett, Blankokarten - habe ich bei Spielmaterial erstanden. Das Regelbuch wurde bei Lulu gedruckt, was sicherlich niemanden überrascht.

Das wars über das Spielmaterial. Im nächsten Teil wird dann ein Blick auf die Charaktere und ihre Welt geworfen und die SC der aktuellen Kampagne vorgestellt (siehe Bild ganz oben). Im abschließenden dritten Teil geht es dann um die Mechanismen des Spieles und inwieweit sich Mentzer-D&D für Konversionen eignet (Spoiler: Sehr gut).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.