Sonntag, 18. Oktober 2020

Jibbet das noch? RPG-Blog-O-Quest #061


Aaaaah. Stöckchen. Gerade bei Seanchoi, Sanchui... bei diesem Cthuluh-Blogger gesehen, daß es die Blog-O-Quest noch gibt. Ackerknecht verantwortet sie diesen Monat, und er hat sie topaktuell durchseucht. Sie dreht sich um Corona. Prost. 

1) In der Summe bisher, war der Einfluss von Corona in Bezug auf Euer Hobby Rollenspiel negativ, irrelevant oder sogar positiv?

Hmmmmmmmm. Sowohl als auch. Für meine Hausgruppe ist es komplizierter geworden, zumal es vorher auch schon nicht einfach war, weil ein neuer Erdenbürger die Sonne begrüßte (insofern find ich jetzt "negativ" nicht gut und möchte es durch "komplizierter" ersetzen). Wir sind auf online ausgewichen, und das funktioniert ganz gut, wobei ich anmerken möchte: Ich verstehe, warum der Kleine in Mikronähe ist, würd ich nicht anders handhaben. Andererseits, wenn sich so ein Jährling kehlkopfig voll ins Mikro entlädt, ist das für Tinnitus-Geschädigte wie mich mit Hypertonus nicht unbedingt einfach.

Insofern: Komplizierter. Aber das hatten wir in 20 Jahren Gruppengeschichte häufiger, das kriegen wir in den Griff.

Postiv ist, daß ich meine Aversion gegen Online-RSP abgelegt habe und in einer weiteren Gruppe bin, und dankenswerterweise als Spieler. Fun fact: Wir kennen uns eigentlich nicht persönlich, nur über den SL, und das ist eine interessante Situation.

Und nicht zuletzt hat meine dritte Testgruppe für Hic Sunt Dracones, in der ich nur gelegentlich kiebitze, ihre Schlagzahl zwischen April und September unerwartet auf fast wöchentlich erhöht. Das war eine unschätzbare Hilfe! Danke an Hendrik et al! 


2) Was war denn die gravierendste Auswirkung der Situation aufs Hobby?

Wir können im Garten nicht mehr Grillen! Ernsthaft, in der Hausgruppe war das gemeinsame Essen, ob nun bei mir am sommerlichen Grill oder bei einem der Spieler, wichtiger sozialer Kitt, und er fehlt mir.

3) Glaubt Ihr, dass das Hobby wird irgendwann wieder „normal“ werden wird? Mit dichtem Gedränge an der Con-Rundenliste und nächtelangem Zocken mit Personen aus fünf verschiedenen Haushalten in einem schlecht belüfteten Keller? 

Ja. Mit der Betonung auf "irgendwann".

4) Habt Ihr ein geiles Hobby-Projekt für „die Zeit danach“ in Arbeit? Ein nie dagewesenes Roll20-Skript? Eine neu bemalte WH40K-Armee? Ein episches LARP Kostüm?

Naja. Ich hab die Zeit gefunden, Hic Sunt Dracones zum Ende zu führen. Das ist aber kein Projekt für "die Zeit danach", sondern weils einfach so ist, wie es ist. Für die "Zeit danach" plane ich epische Brandopfer auf meinem Grill für die Meute. Ich hab meinen Grill heut schon erwähnt, oder? Ich liebe meinen Grill. 

5) Habt Ihr die Situation schon einmal im Spiel aufgenommen? Habt Ihr den lang geplanten Seuchenplot endlich ausgespielt? Oder habt Ihr den lang geplanten Seuchenplot endgültig zu den Akten gelegt? Versteht Ihr jetzt besser, was VITAS für die Welt von Shadowrun bedeutet?


Hahahaaahaha! Hatten wir alles schon 2015. Das News-Team der SC entdeckt die geheime Impfpolizei, DNA-verändernde RNA-Impfstoffe (da war ich state of the art), Lock-Down, Covidioten (siehe Bild), also die volle Palette. Ach ja, ich sollte wirklich die Protokolle der dritten Staffel von American Nitemare veröffentlichen, Perlen wie das hier:

Beim Filmen des gewünschten Stimmungsbildes kommt es zu einem Kollaps einer Maserninfizierten in der Mall. Daraufhin ist extrem schnell das Gesundheitsamt vor Ort. Mohammad (SC) erkennt in der Funktion eines Gesundheitsamt-Angestellten den Agenten Hunter (NSC) wieder. Alle umstehenden werden zwangsgeimpft, auch die vollkommen panische Nora-Lee (SC). Eine Frau  die sich lauthals über die „Impfmörder" beschwert wird getasert. Das Videomaterial des Teams wird konfisziert. Agenten in ABC-Schutzanzügen transportieren die Patientin ab.  Auch Nora-Lee erleidet eine Panikattacke wegen der Spritze, hält sich aber weitgehend unter Kontrolle. Nach vollbrachter guter Tat ziehen Hunter und sein Team ab. 

Oder sowas: 

Mary-Ann (SC) war im äußeren, ihr Ex im inneren Bereich des Lagers untergebracht, wo sich auch stapelweise Särge, und Krematorien für 4 Tonnen Material oder 40 Körper pro Tag befanden. Betrieben wird alles von  Marines unter Einsatz von Militärärzten und -schwestern. Sie wurde zwangsgeimpft und in den Militärdienst reaktiviert, so dass sie ofiziell wegen der nationalen Sicherheit kein Wort über die Lager verlieren kann. Über den Zustand ihres Ex-Mannes hat sie nicht erfahren.

Ach ja, die guten Zeiten. Als das alles noch Fiktion war.

1 Kommentar:

R. Rost hat gesagt…

Wir alle vermissen den Grill...

Kommentar posten

Kommentare werden geprüft, sorry. Die Angabe einer eMail ist nicht notwendig, anonyme Kommentare sind aktiviert.