Mittwoch, 10. Juli 2013

Der deutsche Gärtner - im Felde unbesiegt

Man kann in Shops Selbstschußanlagen erwerben, die die gefährliche Wühlmaus "tierschutzgerecht" ins Jenseits blasen. Der vielversprechende Name des Produktes: Torero. Als ginge es gegen wilde Stiere. Die Kundenmeinungen lassen erkennen, wie wehrlos sie vor der Einführung dieses Honecker-Gedächtnis-Geräts dem Terror der Wühlmaus gegenüberstanden. Ein auch oft gehörte Meinung ist zufriedenes "Höhöhö." Einer war mit der Bedienung überfordert.

Jaaaaaa... Leute, die diesen Artikel kaufen, kaufen auch interessante andere Sachen. Die Munition für "schwerste Tiere" beispielsweise. Die Gefährlichkeit der Wühlmaus ist mir bisher wirklich entgangen; unsere Katzen, dacht ich, würden ganz gut fertig mit denen. Muß mich wohl mit dem 60-lbs-Bogen auf die Lauer legen. Ich steck sicherheitshalber auch das Kukri ein.

Auch auf der Liste: Ein Reitermesser. Ich kann mir da jetzt nur begrenzt was drunter vorstellen, ich hab beim Reiten noch nie ein spezielles Messer gebraucht, allenfalls das, das ich bei Ausflügen in die Natur sowieso führe. Ist wohl Selbstschutz, falls man in einem Wühlmaus-Encounter in den Nahkampf gehen muß.

Schließlich wird von manchen Kunden, die Selbstschußanlagen gegen Wühlmäuse installieren, auch noch gerne ein Vorschlaghammer erworben. Ich nehme an, das war der Herr, der in den Kommentaren den Hinweis hinterließ, er habe die Anleitung für das Torero-Gerät nicht verstanden.

Dann eben so.

1 Kommentar:

greifenklaue hat gesagt…

Neulich lief ein interessanter Bericht über Unkrautvernichter, den man im Baumarkt bekommt, aber nicht auf versiegelten (oder unversiegelten?) Flächen einsetzen darf und max. in einer bestimmten Höchstmenge ... Erschreckend, wieviel man davon problemlos bekommen kann ...

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.