Sonntag, 7. Juli 2013

Rollo-Futter XXII

Vor gar nicht allzu langer Zeit (in einem unbekannten Land?) hat doch tatsächlich der olle Ober-ARS mein kleines, schnelles Dachpappen-Dessert-Rezept bekrittelt und köstliches Nutella und meine Alibi-Bio-Erdnußbutter (ja, die macht das gesund :D) durch geklebtes Schwein und schnittfestes Gelb ersetzt, nur um offenkundig alle Vorurteile bezüglich der kulinarischen Gepflogenheiten nördlich der Mainlinie ins Gedächtnis zu rufen.

Weil billig. Und da hat er leider recht. Deutschland 2013 sieht viele sehr enge Haushaltsbudgets, oft unverschuldet, und mir wurde da auch schon das ein oder andere in den Rezeptkommentaren angekreidet. Daher krempeln wir heut mal die Ärmel hoch, scheuchen alle Wiener unter fadenscheinigen Vorwänden aus dem Blog (denkts euch halt einen aus) und kochen

Discountergulasch zum Fingerschlecken für 5 Personen (2,65  € / Portion).

Okay. Gehen wir zunächst mal einkaufen, in diesem Falle bei meinem örtlichen Discounter Netto. Ich nehme an, Preise und Qualität sind bei den Konkurrenten ähnlich bis ident (nur von den Weinen bei Aldi Süd laß ich die Pfoten).
  • 500g rote Zwiebeln (gehen auch weiß) 0,99
  • 1 kg Schinkengulasch vom Schwein 5,88
  • 1 Flasche Merlot oder Filou Rouge (trocken) 2,99
  • 1 Döschen Tomatenmark 0,19 (die kleinen roten Dosen)
  • 1 Pfund Kartoffeln 0,59
  • 3 Knoblauchzehen ca. 0,10
  • 1 Habanero-Chillie ca. 0,10 (gibts beim Mann vom Halben Mond)
  • 3 TL Butter 0,30
  • Gewürzmischung (siehe unten) ca. 0,50
  • 1 Gemüsebrühwürfel 0,20
  • 1 Packung gewalzte Eiernudeln (500g) 1,39


Wir kochen am Vorabend, weil wir das in der Nacht im Kühlschrank stehen lassen und die Gewürze schön durchziehen. Außerdem besteht das Kochen am Spieltag selbst dann nur noch aus Aufwärmen.
  1. Die Zwiebeln kleinhauen, ebenso die Habanero (ich empfehle einen Handschuh) und in einem schweren großen Topf in 3 TL Butter dünsten und ganz leicht bräunen.
  2. Währenddessen mischen wir die Gewürze: 5 TL Paprika, 3 TL Cayenne-Pfeffer, 3 TL schwarzer Pfeffer, 4 TL Majoran, 1/2 TL Kümmel. Wir hacken jetzt auch den Knoblauch fein.
  3. Wenn die Zwiebeln weich sind und ein wenig Farbe annehmen, wird das Fleisch auf die Zwiebeln gelegt. Das Gewürz drüberstreuen und den Knoblauch. Deckel auf den Topf, den Herd auf mittlere Hitze reduzieren und 15 - 20 Minuten einfach köcheln lassen. Das Fleisch soll auf den Zwiebeln ruhend den eigenen Saft ziehen und darin schmoren.
  4. Währenddessen werden die Kartoffeln geschält und in 1 cm Würfel geschnitten.
  5. Nach der Viertelstunde Deckel auf und erstmal alles gut durchmengen. Die Kartoffeln zufügen und nochmal rühren.
  6. Wasser (0,25 l) angießen und dann Rotwein bis alles bedeckt ist. Tomatenmark einrühren und Brühwürfel reinklatschen. Deckel drauf.
  7. Das ganze noch 45 bis 60 Minuten köcheln lassen, mit Salz abschmecken.
Die Sauce ist noch dünn und das ist gut so. Über Nacht in den Kühlschrank damit. Am nächsten Tag dann aufköcheln und mit Mehlbutter anbinden, während die Nudeln gekocht werden.

Guten Appetit. 

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Die Weine bei Aldi Süd finde ich eigentlich ziemlich gut; für die Preise ist die Qualität wirklich in Ordnung. Außer natürlich, die Brühe ist wieder verkorkt, wie bei diesem einen Winzer mit den ach so schnieken Etiketten. Da hatte ich mal 6 Flaschen, von denen 5 verkorkt waren.

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.