Sonntag, 26. März 2017

"Geister sind traurige Erinnerungen ohne Zuhause"

Wie bespricht man The Vanishing of Ethan Carter? Es ist nicht direkt ein Spiel, mehr eine interaktive Elegie voll dunkler Geheimnisse. Die spielerischen Anteile dieses offiziell als "Adventure" laufenden Produktes eines kleinen polnischen Indie-Studios aus dem Jahre 2014 sind denkbar gering. Dafür sind sie originell. Beispielsweise hätte ich nicht erwartet, in einem Spiel die umstrittenen Methoden der Aufstelltherapie als forensisches Instrument nutzen zu können. Der übernatürliche Sinn des Protagonisten, mit dem er Hinweise untersuchen kann, ist auch sehr ansehnlich umgesetzt.

Technisch setzt das Spiel auf der Unreal 3 auf und reizt deren Renderingmöglichkeiten bis zum Anschlag aus. Trotzdem läuft es in voller Pracht auch auf schwächeren Maschinen, solange die GPU und der VRAM ausreichen. Es ist ziemlich sicher die schönste Arbeit für die Unreal 3. Die First-Person-Perspektive des Spieles trägt sehr zur Immersion bei, denn man kann die ganze Pracht der Welt genießen, ohne, daß andauernd irgendein Depp, der ich sein soll, im Bild rumsteht.

Der  Sound ist gediegen atmosphärisch und der Score schwankt zwischen etwas Richard Wagner und viel Mark Snow, nicht herausragend, aber stets passend.

Story

Inhaltlich beginnt es mit einem klassischen Voice-over-Text, der, wie die gesamte Synchro, von sehr ansprechender Qualität ist. Dann folgt der erste Akt, der sich, wenn man wie ich vorher nichts von diesem Spiel gewußt hat, extrem spannend aufbaut. Spätestens wenn die, ah, Große Kugel auftaucht wähnt man sich in einem Stephen King-Roman der 1980er, und das ist denke ich kein Zufall.

Eine großer Pluspunkt ist es, daß das Spiel den Spieler nicht für blöde hält. Es zeigt nicht mit kleinen Icons wo und wie weit weg der nächste Hinweis ist und gibt mir nicht andauernd Off-Texte was zu tun jetzt sinnvoll wäre. Die Entwickler haben ihre Geschichte entworfen und mir gegeben. Fertig. "Mach mal." Gut.


Der zweite Akt ändert das Pacing, hält aber die Spannung hoch und präsentiert weiteren Scenery-Porn, der sehr zu gefallen weiß. Hier mischen sich atmosphärisch auch Elemente aus Serien wie Twin Peaks - dem der Titel auch vieles seiner Optik schuldet - oder auch True Detective hinein. Der Dritte Akt erschien mir etwas gestreckt, aber die Geschichte ist eh sehr kurz, da ist das kein Problem, und schlecht war er nun wirklich nicht.

Die Auflösung ist letztlich nicht überraschend. Die Hinweise während der gesamten Geschichte ließen "so etwas" erwarten. Aber nicht ganz dieses bestimmte Ende, dessen Umsetzung und Details letztlich dann doch zum Grübeln animieren. Unter anderem darüber, wer oder was man nun in dieser Geschichte gewesen ist. (Hier ein kleiner Tipp: Es ist sehr hilfreich, sich alle Uhren anzusehen.)

Fazit

Die einzelnen Abschnitte von The Vanishing of Ethan Carter lassen sich im Prinzip zwar in beliebiger Reihenfolge lösen, aber in der vorgesehenen ergeben sie am ehesten einen Sinn, der sich nach und nach schön erschließt. Tatsächlich kann man über weite Strecken der Geschichte Bahngleisen folgen, sehr railroady eigentlich. Aber wie vieles, was eigentlich gegen diesen Titel sprechen sollte - die letztlich geringe Interaktion mit der Welt, einige bizarr wirkende Episoden - ergibt auch der Railroad im Gesamtkontext einen tieferen Sinn.

Als echte Ärgernisse empfinde ich die lausige Auto-Save-Funktion, daß man, wie ich gehört habe, die Auflösung nur erlebt, wenn man wirklich alles vorher klärt, und daß einige der Rätsel denn doch viel zu leicht sind. Außerdem ist der Normalpreis von 20,-- eigentlich etwas hoch angesetzt.

12,-- bis 15,-- sind mMn sehr ausreichend. Bei explorativem Spielstil mit Denkpausen dauert das Spiel vielleicht 10 bis 15 Stunden maximal.

Inhaltlich ist es sein Geld allerdings allemal wert, wenn man nicht unbedingt direkt was zum hektischen Mausklicken und Präzisionsschießen sucht. Wer in der Stimmung ist, sich auf eine etwas andere, ruhigere Sache einzulassen und Mystery in den ländlichen USA zu schätzen weiß, der liegt mit The Vanishing of Ethan Carter goldrichtig.

Der Titel ist erhältlich bei GOG und STEAM. Es gibt auch eine Redux-Version für neuere Konsolen, soweit ich weiß.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.