Freitag, 28. November 2014

Wildes Waldemser Wunderland

Ich gestehe, ich lese Nandurion. Fast täglich. Es ist einfach der Ort für DSA-News, und man will ja auf dem Laufenden sein. Heute erfahren, daß die Splitterträger-Kampagne oder wie das Ding heißt nicht beendet werden wird, was an sich schon für Spieler, Fans, aber auch Sammler eine Zumutung ist, und dabei diese Perle aufgelesen:
Das Abenteuer zu verschieben, ist laut Ulisses deshalb keine gute Idee, weil die Splitterdämmerung mit DSA4 abgeschlossen werden soll und weil ein späterer Veröffentlichungstermin für die Kampagnenplanung und die fortlaufende Geschichte unpassend wäre. Der Versuch, das Abenteuer als DSA5 Produkt zu veröffentlichen, würde aufgrund der Tatsache, dass zahlreiche relevante Regeln erst noch entwickelt werden müsste, bedeuten, dass das Abenteuer erst in zwei Jahren oder später erscheinen könnte.
(Hervorhebung von mir.) Bullshit. Das ist reiner Bullshit. Oh liebe Redax und was für ein Bullshit. Laut Verlag soll das Regelwerk bis Mai 2015 vorliegen, d.h. spätestens bis März / April muß eine fertige Version für einen Modulentwickler Autoren verfügbar sein. Bis dahin könnte schon auf Basis der bestehenden Infos wohl gearbeitet werden.

Der Konvertierungsaufwand beträgt schwerlich zwei Jahre, die Systeme sind sich sehr ähnlich und am Abenteuer selbst muß ja wohl nix geändert werden. Selbst wenn das Projekt derzeit bei Null stünde - was ich mir kaum vorstellen kann nach dem Vorlauf, zumindest eine Outline und ein Treatment dürften ja wohl existieren - ist das in deutlich weniger Zeit zu stemmen.

Sowas ist als Ansage einfach dreist. Die Ursache für die Probleme sind scheinbar extern, da kann die Redax nix für, aber bei Problemen einfach einen Ausfall zu verkünden und quasi als "alternativlos" darzustellen, das ist unverschämt. Das ist doch wieder so ein ~ 164-Seiten-HC, also um die 90.000 bis 120.000 Wörter. Alles, was ein Entwickler Autor braucht, um ein festgefahrenes Projekt dieser Art wieder flottzukriegen:
  1. Einen anständig dotierten Vertrag.
  2. Einen Bandredakteur mit solidem Wissen in den abseitigeren Ecken aventurischer Geschichte und einem installierten Skype. Regelkenntnis ein nettes Extra. Keine Voraussetzung.
  3. Das komplette Material, das bislang zum Projekt existiert.
  4. Den jeweils neuesten Stand der Regeln.
Unter den Bedingungen kann dann - je nachdem wieviel schon existiert (angekündigt 2013 oder so?) - ein Manuskript bis zum Sommer 2015 in einem getesteten (!) Zustand für das Lektorat eingereicht werden. Oder man könnte die Alveraniare ranlassen, die ja schon am einleitenden In der Esse des feurigen Vaters werkeln.

Och nö. Wir sagen ab.

Addendum:

Bevor der Eindruck entsteht, ich nähme so ein Projekt auf die leichte Schulter. Nein, das ist eine Riesenaufgabe, gerade in so einem komplexen Setting, und sie verlangt absolute Hingabe und Fleiß. Alles, was ich sage ist: Mit den richtigen Hilfestellungen und einem Anreiz kann das noch gepackt werden. Man muß es halt wollen.

Kommentare:

curima hat gesagt…

Du gestehst, du liest Nandurion? Klingt ja, als wäre es total peinlich, das zu tun. Sind wir so schlimm?

Die Kampagne nennt sich übrigens Splitterdämmerung und naja, ich find es auch echt schade, dass der Träumeschmied nicht mehr erscheint, da ich mich da echt drauf gefreut hatte. Und von mir aus hätte das gerne auch noch mit einem Jahr Verspätung nach DSA4-Regeln erscheinen können - bei dem aktuellen recht schnellen Output der Kampagnenbände (und sonstigen Abenteuer) möchte ich die Gruppe erstmal sehen, die da aktuell dranbleiben kann mit dem Spielen. Und eigentlich sollte ja eh die ganze Kampagne noch nach DSA 4.1 erscheinen.

Was das Regelwerk angeht: Bis Mai 2015 soll ja erstmal das Grundregelwerk erscheinen, die Erweiterungsregeln kommen erst danach und bei so nem Kampagnenband gehe ich davon aus, dass man da Erweiterungsregeln brauchen würde.

Falk hat gesagt…

der Vermutung nach liegen DSA4 und DSA5 ja zu 99% beieinander, von daher kann "Konvertierung" wirklich nicht der Grund sein. Bei jedem anderen RPG hätte ich diese Ausrede akzeptiert (vgl. z.B. D&D4 mit D&D5). Auf Spielbalance und Tests pfeifen die Autoren sowieso, also kann das auch kein Grund sein.

Das es aber Metaplotprobleme gibt, wenn man in der DSA4 etwas weiterführt, was dann allen DSA5 Käufern nicht zugänglich ist ("Wie? in welcher Publikation wurden denn diese drei Räuber getötet? Was in einem DSA4 Abenteuer?"), das nehme ich ihnen ab.
Wobei man das dafür tief in den DSA-Brainwash reindenken muss.

Eismann hat gesagt…

Auch wenn Redaktionsbeschimpfung modern ist: Man wird für so einen Band vermutlich mehr an Regeln und Crunsh brauchen, als im GRW steht.

Jan hat gesagt…

Ich hatte die Hoffnung, dass bei DSA nach der Umgestaltung der Redax (letztes Jahr oder so?) etwas mehr Linie in die ganze Kiste reinkommt. Aber wenn ich mir das wenige, was ich so mitbekomme jetzt anschaue, dann scheint meine Hoffnung vergebens zu sein. Schade drum, aber dann bleibt's halt DSA "as only DSA can be" und damit keine ernsthafte Alternative in irgendeiner Form für mich.

TheShadow hat gesagt…

@Eismann

"Auch wenn Redaktionsbeschimpfung modern ist"

Da liegt so eine unausgesprochene Annahme drin, die ich nicht mag und die - falls Du Dir vor Niederschreiben die Mühe gemacht hättest, sie zu überprüfen - zumindest in diesem Blog vollkommen deplaziert ist. Du findest hier alles Richtung Waldems: Verständnis für ihre Probleme, Kritik und Jubel über Produkte, und harsche Kommentare zu Kundenverarsche, das ist das nämlich.

Wer sich die SD-Serie gekauft hat bisher so, ich weiß nicht, 150 oder mehr Euro investiert, und bekommt jetzt beiläufig mitgeteitl, daß man es nicht beenden wird. Mit fadenscheinigen Gründen.

"Man wird für so einen Band vermutlich mehr an Regeln und Crunsh brauchen, als im GRW steht"

Es ist zwar DSA, aber zumindest ich vermute (weil ich Waldems nicht für komplett unzurechnungsfähig halte), daß hier die Konzepte trotzdem bereits stehen. Daher schrieb ich auch "Den jeweils neuesten Stand der Regeln." Regelpräzision war in der Vergangenheit doch nie das Glanzstück von "Abenteuerautoren", und wenn der eine oder andere Modifier mal schepp ist, kann das dann über Errata gefixt werden. Hauptsache Scope, Principles and Practices sind bereits definiert (sollte das noch nicht der Fall sein - oh weh).

Und falls da wirklich nur wildes Chaos vorläge:

@ Curima

"Und von mir aus hätte das gerne auch noch mit einem Jahr Verspätung nach DSA4-Regeln erscheinen können"

Dann wäre auch das eine Möglichkeit, und man füttert die DSA-5-Konvertierung dann als kostenloses PDF nach, sobald es geht. Das würde dann auch das von Falk angesprochene Problem lösen.

Jede noch so behelfsmäßige Lösung, die aber wenigstens inhaltlich den Standard hält, wäre besser als das, was angekündigt würde. Da wird einfach nur auf Kundeninvestment rumgetrampelt.

TheShadow hat gesagt…

"gekauft hat, hat bisher"

Ich hasse die Kommentarfunktion. Das ist einfach zu unübersichtlich für längere Texte als "+1".

Falk hat gesagt…

das Nachschieben kann m.E. nicht funktionieren und zwar aus diesem (genannten) Grund:

Das Abenteuer setzt ja wohl am jetzigen Zeitpunkt der Spielwelt an. Das heisst, alles Kommende von DSA5, das sich darauf beziehen könnte, muss diese Publikation miteinbeziehen, obwohl sie noch gar nicht veröffentlicht ist!
Ist doch klar, dass das nur Verwirrung stiften würde.

p.S:
Blogkommentarbereiche sind immer scheisse. Zum Glück haben wir alle ein gemeinsames Forum:
http://forum.rsp-blogs.de/index.php

curima hat gesagt…

@Splitterdämmerung: Wobei man fairerweise dazu sagen muss, dass es keine Kampagne im Sinne von "man muss alle Bände in einer bestimmten Reihenfolge spielen" ist. Ich glaub, offiziell heißt es auch Kampagnenzyklus, nicht Kampagne. Anyhoo, die Bände spielen halt in unterschiedlichen Regionen und haben halt die Dämonenkronensplitter als losen Zusammenhang, aber bis auf die zusammengehörigen Bände (wie Schleiertanz und Schleiferfall) greift da mWn nicht allzu viel ineinander.

Also wer sich die bisherigen 5 Bücher gekauft hat, kann diese trotzdem spielen, ohne dass der fehlende Träumeschmied Auswirkungen hat. Das wäre nur der Fall, wenn jetzt z. B. Seelenernte, der Nachfolger von Träume von Tod, ausgefallen wäre.

Aber nichtsdestotrotz: Yol-Gurmakh ist innerhalb der Schattenlande eine der coolsten Städte, Leonardo ist ein superinteressanter und alter NSC und dass man diese Geschichte jetzt nicht in der Form zu Ende erzählt, die sie meiner Meinung nach verdient hat (nämlich mit dem angekündigten ausführlichen Abenteuerband), finde ich schon sehr schade und enttäuschend.

Eismann hat gesagt…

Yol-Ghurmak kriegt sein Abenteuer ja durchaus später noch, nur eben ohne Splitter. Und da die Splitterdämmerung eben keine aufeinander aufbauende Kampagne ist, ist das alles bei weitem kein so großes Problem, wie es dargestellt wird. Sicher, bedauerlich, dass es nicht geklappt hat, aber so zeitlich schlichtweg nicht machbar. Von daher kann man sich denke ich Begriffe wie "Bullshit", "dreist" oder "fadenscheinig" schon sparen.
Ich würds selbst machen, ich mag die Szenerie sehr, aber selbst wenn ich meinen Kalender komplett frei schaufeln würde, bekäme ich das in der nötigen Zeit nicht hin.

TheShadow hat gesagt…

Die harsche Wortwahl ist auch begründet in der, sagen wir mal, Art und Weise, wie die Homeriker ihre Ansagen einlösen. Versprochen wurde von Mario im September des letztes Jahres:

Es soll ein schlankeres System mit weniger Sonderregeln werden.

Quelle: http://tagschatten.blogspot.de/2013/09/von-langer-hand-und-wie-erwartet.html

Stand der Dinge ein Jahr später? Ein System mit min. 6 fetten Kernbänden (GRW, 2 x Zauberei, 1 x Götter, 1 x Kampf, 1 x Kreaturen), und der Regelkorpus in toto soll auf mehr als 50 Bücher aufgesplittet werden.

Warum mußte Mario eigentlich gehen? Seitdem der weg ist, werden Worte wie "schlank" und "kompakt" irgendwie nicht mehr verwendet.

TheShadow hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
TheShadow hat gesagt…

Ach ja, noch ein Tipp zur Optimierung des Cashflows: Gar keine Bücher mit Kreaturen, Zaubersprüchen, Professionen, Ausrüstung etc. herausgeben, sondern macht aus allem, was nicht ins GRW kommt nach Möglichkeit Sammelkarten.

Da ist die Gewinnspanne noch größer.

Anonym hat gesagt…

wie man einen goldesel wie dsa so vermurksen kann ! unnormal !

Eismann hat gesagt…

Bleiben wir doch mal beim Thema. Du schreibst, die Erklärung für den Ausfall des Produktes wäre Bullshit und fadenscheinig. Okay, wenn dem so ist, was wäre denn die "unbullshitige" Erklärung, warum ein Verlag dieses Produkt, das sicher kein Verlustgeschäft ist, nicht rausbringen kann?

TheShadow hat gesagt…

Sag mir mal, wann der Abgabetermin wäre und wieviel Luft man gewillt wäre zu geben, umd DSA 4 ordentlich zu Ende zu führen, dann kann ich Deine Frage beantworten. Vorher kann ich das nicht einschätzen.

Eismann hat gesagt…

So schwer ist die nicht einzuschätzen. Du sagst, die offizielle Erklärung wäre falsch. Also gibt es anscheinend eine andere. Welche ist das? Das hat mit Abgabeterminen nichts zu tun.

TheShadow hat gesagt…

Ganz übersehen, das wollte ich noch beantworten. Also jetzt: Die Stellungnahme von Alex Spohr hat das ja entsprechend geklärt, daß die Gründe eben andere waren. Insofern muß ich da nicht mehr ausholen.

Frohos Festos, Alemanos.

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.