Freitag, 22. Februar 2013

Marketing-sheeple

Muß denn wirklich alles an Büchern mittlerweile als "Punk" verkauft werden?! Ich meine: "Carniepunk" für eine Sammlung von Jahrmarktshorrorgeschichen? Ist dieses affige Getue denn wirklich nötig, zumal einige der Autoren so einen Popanz gar nicht nötig haben? Dieser Titel kann doch nur in einem dieser Marketingmeetings entstanden sein, wo das Genmaterial der Zierpflanze im Konferenzraum dem aller Anwesenden überlegen war.

Bin mal auf Cuisine-Punk gespannt. Oder Tool-Punk. Vielleicht sollte ich mir die schützen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.