Dienstag, 10. Februar 2015

Allahu Akbar, AKW "Bismarck"!

Welche Terrormusels sind den momentan "in"? Talibs? Die Al-Aksa-Brigaden? Was, immer noch IS? Das ist sooooo Januar. Naja, also gut, IS. Das sind finstere Mordgesellen, deren einziges Ziel es ist, uns zu vernichten, mit Terror zu überziehen, die Scharia einzuführen und Falafel mit Kraut zum Nationalgericht zu erheben. Die Reihenfolge arbeiten sie auch noch aus.

Innenminister sein heißt ANGST haben, denn nur wer ANGST hat, der kann auch in der Bevölkerung ANGST schüren. Und ANGST ist politisches Großkapital. Unser IM Loddar de Misère macht das im Rahmen dieser Stellenbeschreibung ganz gut. Eines seiner Schreckenszenarien (das er noch von Wolfgang "die schwarze Null" Schäuble übernommen hat):

Terrormusels bemächtigen sich kleiner Flugzeuge, packen sie voll mit Sprengstoff und orgeln sie gegen das nächste AKW.

Jaaa. Das ist gar nicht mal so doof. Praktikabel geradezu. Man sollte hier anmerken, daß zwar unsere AKW offiziell "sicher" sind, aber ein vernünftige Grundlagendefinition von "sicher" nicht existiert. De facto sieht es so aus: Angriffe mit Fesselballons auf AKW können zuverlässig abgefangen werden. Ansonsten wirds schon eng, "wenn ein Storch auf den Meiler kackt". Ich zitiere hier nur.

Entschlossen hat man deswegen in den letzten Jahren gegen diese spezifische Gefahr Maßnahmen ergriffen und Rheinmetall-Nebelwerfer an die AKW getackert. Das ist eine bewährte Taktik aus der Seekriegsführung - der unterlegene Kombattant nebelt sich ein und entkommt. Wenn also das Flugzeug - brumm brumm (ich stelle mir solche Präsentationen bei den Nasen vom Innenministerium immer sehr bildlich vor) - auf das AKW zufliegt, nebelt letzteres sich ein und, ah, entkommt im Schutze des Nebels...

Mmmh. Die Taktik sollte nochmal überarbeitet werden. 

Randnotiz zu später Stund': Kaum schreibt man "Allahu Akbar" in die Überschrift, hat man sehr viele Zugriffe aus den USA...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.