Donnerstag, 4. April 2013

Friedensnobelpreis

Bradley Manning, der Mann, der nun schon seit über 1000 Tagen in den USA unter teilweise folterähnlichen Bedingungen (so ein Beobachter der UN) einsitzt, ist der breiten Öffentlichkeit weitgehend unbekannt, anders als Julian Assange, der vor drei Jahren internationale Aufmerksamkeit erregte. Manning jedoch ist der, der überhaupt erst den Wikileaks-Coup ermöglichte. Er  blieb und bleibt in den Mainstreammedien fast vollkommen unbeachtet, wenn auch die Leser des Guardians ihn 2012 zum "Mann des Jahres" wählten.

Die US-Justiz hat ihn nicht vergessen, verfolgt ihn nachgerade ruchlos. Mittlerweile steht er vor einem Militärgericht, ihm drohen 15 Jahre oder mehr Haft (Infos dazu hier).

Jetzt hat eine Gruppe eine Petition gestartet, Bradley Manning den Friedensnobelpreis zu verleihen.

No individual has done more to push back against what Martin Luther King Jr. called "the madness of militarism" than Bradley Manning. And right now, remaining in prison and facing relentless prosecution by the U.S. government, no one is more in need of the Nobel Peace Prize.
Ja, das wäre mal was, ein Nobelpreis für einen echten Friedensaktivisten, nicht für Kriegsherren wie Obama. Ich hab die Petition gezeichnet. Tus auch.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.