Sonntag, 9. Dezember 2012

mmmh-mmmh-mmmh

Ich weiß jetzt nicht. Halb erfüllt mich das Projekt "Schwarze-Auge-Film" mit einer Vorahnung des Grauens, halb fasziniert es mich. Wie ein schrecklicher Unfall auf der Autobahn. Meine größte Hoffnung für dieses Projekt wurde ja zerschlagen.

Dirk Bach wird nicht Galotta spielen.

Immerhin einen Drehbuchautoren haben sie jetzt gefunden. Robert Löhr. Da wiegt der Kopf. Positiv natürlich, daß es sich um einen DSA-Spieler handelt, außerdem ist er ein durchaus erfolgreicher Autor. An den Schachautomaten kann ich mich dunkel erinnern, der war nicht schlecht. Sein restliches Werk haut in dieselbe Kerbe: Leicht gehobene Historienschinken mit dem ironisch-dunklen Twist. Ist ja (nicht nur) in Deutschland in den letzten 30 Jahren ein sehr erfolgreiches Genre seit dem Parfum.

Wobei Löhrs Werkschau deutlich verrät, daß nach dem Prinzip "Hat letztes Mal geklappt, machen wir wieder" geschrieben wird. Kann aber auch am Verlag liegen, Piper hat da gewisse Tendenzen.

Weniger hoffnungsfroh liest sich das, was er so an Filmdrehbüchern geschrieben hat. Klassenfahrt - Geknutscht wird immer und Kein Bund fürs Leben ragen da besonders heraus. Hust. Aua. Aber das muß ja nichts heißen.

Das waren hoffentlich nur Auftragsarbeiten und keine eigenen Projekte.

Seien wir mal voll Hoffnung, daß das was wird. Im Windschatten der Hobbit-Filme kriegt auch das DSA-Projekt sicher wieder Wasser unter den Kiel. Fantasy-Filme werden jetzt einige Zeit wieder richtig populär sein.

Auch das hat wieder zwei Seiten: Vielleicht wird sogar ein quakend-nuschelnder deutscher Großdarsteller auf das Genre aufmerksam und hakt sich in das Projekt ein, d.h. seinem Ego angemessen übernimmt er es dann, und meine schlimmste Befürchtung wird wahr: Til Schweiger mimt einen Aragorn-Verschnitt, der noch viel toller ist als der Aragorn, weil der Til halt so viel toller ist.

(via Nandurion)

1 Kommentar:

Ingo hat gesagt…

Sehr gut beobachtet und geschrieben ... Womöglich kommt dabei in Anlehnung an das Regelwerk ein Mammutdrehbuch mit 2300-Seiten heraus. Wenn 1 Seite = 1 Filmminute gilt, dann ... Lieber schweige(r)n, wenn es vermutlich die Angelegenheit nicht unterhaltsamer macht ...
UNSERE deutsche Filmheldenallzweckwaffe mimte doch so einen Aushilfsbarbaren in King Arthur, oder? Hilfe!

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.