Mittwoch, 9. Oktober 2013

400 Postings und ein Paravent der Macht

Als 1984 Kiesow auf Drängen von Schmidt-Spiele die Werkzeuge des Meisters entwarf, nahm diese Zusatzbox bereits einen sehr zukünftigen Trend vorweg: Sie enthielt Zeugs, das man bis dahin nicht mit Rollenspiel assoziiert hatte. Eine Maske, Pappaufstellfiguren - Dinge eben, die ein Spieleverlag wie Schmidt in eine Spielbox packt, und die Kiesow nicht unbedingt toll fand. Angepriesen wurden sie mit der Tagline: "Sie sind bereits Meister des Schwarzen Auges und möchten sich nun mit den Insignien Ihrer Macht ausstatten."

Darauf muß man kommen. Ich glaube nicht, daß Kiesow diese Formulierung, bei aller Betonung von "Meistermacht" die ihm nach außen zu eigen, sehr gemocht hat. Aber ich glaube, wohinter er wirklich stand, war der Anspruch im Untertitel: Zubehör zur dramatischen Spielgestaltung.

Würde er das sehen, worüber ich letzthin zufällig gestolpert bin, Uli würde glücklich glucksen.


In Norddeutschland gibt es eine DSA-Gruppe, Luna Abnoba, mit einer kleinen Webpräsenz, wie es Dutzende weiterer gibt. Das Besondere an dieser Gruppe ist ihr Spielzimmer. Jaja, ich weiß: hartleibige Indy-Flagellanten schreien "Kitsch" und Typen, bei denen RSP zu 90% aus grell ausgeleuchteten Battlemaps besteht*, schütteln nur den Kopf voll Ekel. Die wissen, was in solchen Räumen passiert.

Ich finds geil. Ich fand das so Banane, daß es wieder stylish ist. Wenn ich an die Liebe, die in dieser Arbeit steckt, denke, erwärmt sich mein kleines Herz, und das ist keine Ironie.Ich bin auf gutmütige Art und Weise neidisch auf diesen Raum. Ich hätte sowas auch gerne zum Vorbereiten und Leiten oder auch Spielen.

Die haben sogar eine Nebelmaschine. Das hab ich mir auch schon ein paar Mal gewünscht.

(Im übrigen ist das auch gut für DSA - ein Spiel, das solch engagierte Fans hat, wird nicht aussterben, egal wie sehr ich oder andere die Produkte niedermachen.)

Aber etwas ist dann doch nicht so schön. Um den Bogen zum Anfang zu schlagen: Hier sind mir etwas zuviel "Insignien der Meistermacht" zu sehen. Wer sich die unteren Bilder ansieht, erkennt, daß der SL, pardon, der MdSAs ein gefühltes halbes Fußballfeld von seiner Gruppe getrennt sitzt, auf einer Art Thron mit Schreibtisch. Naaaaaaaaa. Ich wette, manchmal thront der Meister alleine dort im Dunkeln und zieht die beschissene Maske von damals auf.

Und ein Hirnzwiebler: Trotz der enormen Distanz zu seinen Spielern hat er einen Unterlagensichtschirm (wie nennt man den eigentlich im DSA-Sprech? "Paravent der Macht"?).

Wozu?

Naja, trotzdem bin ich ein bißchen neidisch. Und beim Leiten eines Fantasyspieles auf einem Thron zu ruhen ist allemal noch nachvollziehbarer als sich in einen Schrank zu setzen, gelle Mr. Gygax?!

(Und ja, das ist der 400. Post).

______________________

*Disclaimer: Ich hab nix gegen Minis und Battlemaps. Im Gegenteil. Ich mag nur nicht, wenn sie das Spiel zu dominieren beginnen.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Das ist kein Spielzimmer sondern eine Trockenkammer für Hartwuerste.

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.