Freitag, 21. Februar 2014

238 Jahre alte Gedanken

Japp. Reallohnverluste bei den Lohnabhängigen, aber die Herrschaften Abgeordneten haben sich dann heute mal pro Nase 800 Euro mehr im Monat genehmigt. Man gönnt sich ja sonst nix.
"Was sind Sie eigentlich von Beruf?" - "Ich bin Volksvertreter." - "Und? Heut schon eins verkauft?"
Wie irreführend, daß sich die Pfründe "Diäten" nennen, konnotieren wir doch damit i.d.R. (nicht ganz korrekt) eine Einschränkung.  Eine Abgeordnetendiät ist eher eine Aufbaukost für Fasttote, üppig und gehaltvoll.

Die Arbeitsverweigerer im Parlament erhalten sie, die Debattenschwänzer, das Stimmvieh, das der Fraktionsdisziplin gehorcht und nicht dem Grundgesetz, die Steuerbetrüger, die Titelschwindler und Plagiatoren, sie alle erhalten von uns, ja, uns, von Dir und mir, eine üppige Versorgung, ohne, daß wir eine Gegenleistung einfordern können. Leistungslose Vollversorgung bis ins Grab auf unsere Kosten, für ein Parlament, daß der Überzeugung ist, Leistung müsse sich lohnen.
Society in every state is a blessing, but government even in its best state is but a necessary evil; in its worst state an intolerable one; for when we suffer, or are exposed to the same miseries BY A GOVERNMENT, which we might expect in a country WITHOUT GOVERNMENT, our calamity is heightened by reflecting that we furnish the means by which we suffer. 
(Thomas Paine, Common Sense, 1776)
Wären wir wirklich schlechter dran, ohne diese Schule für Clowns und die diversen Wurmfortsätze, wären wir ohne sie wirklich hilflos?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.