Mittwoch, 8. August 2012

Rollofutter XVIII - Deep Dish Pizza

Photo: Bobak via wikipedia.org
License: CC-By-SA-3.0
Ich hab die Rubrik umbenannt. Das regelmäßige Rezeptposten am Freitag bekomme ich nicht hin.Food makes me feel better, und das ist genau das, was ich jetzt brauche.

Heute gibts Deep-Dish-Pizza Chicago-Style, eine glückliche Verbindung zwischen der langweiligen, aber reichhaltigen Yankeeküche in Illinois (Chicago) und dem Temperament Italiens (Al Capone), die wie alles US-Futter Dein Herz-Kreislauf-System an den Rand des Kollapses bringt. So genannt, weil sie in einer Form mit hohem Rand gebacken wird (sieht man auf dem Photo). Es gehen auch Auflaufformen, schwere hochwandige Eisenpfannen (mit hitzbeständigem Griff) etc.



Deep-Dish-Pizza Chicago-Style

Zutaten:

Zunächst greifen wir uns mal Pizzateig und Sugo Rosso vom Aprilrezept dieser Kolumne. Beim Sugo jagen wir die Tomaten aber nicht durch den Foodblender, sondern zerkleinern sie nur grob, so daß die Sauce stückiger wird.

Dann wird es schon etwas kniffliger. Wir brauchen Salsiccia, italienische Bratwürse, 6 Stück. Glücklich, wer einen Fleischwolf sein eigen nennt (hier ein Rezept) oder ein italienisches Deli um die Ecke hat. Oder wir faken. Wir holen 6 gute, grobe, nicht vorgebrühte Bratwürste vom Metzger unseres Vertrauens. Wir halten in diesem Falle noch Fenchelsamen, Rosmarin und Koriandergrün bereit, dazu später mehr.

Käse brauchen wir eine ganze Auswahl: Mozarella in dünnen Scheiben und als Topping eine Mischung aus Parmesan, Edamer und Gouda. Den reiben wir frisch, denn der vorgeriebene "Pizzakäse" der passenderweise in 200g-Mülltüten beim Discounter im Kühlregal rottet, den wollen wir nicht auf unsere Pizza werfen.

Schließlich noch Toppings. Eigentlich besteht hier wie immer Narrenfreiheit, aber klassisch benötigen wir Zwiebelringe, Paprikaschoten (rot), Pepperoni-Salami, Knoblauch gehackt, eingelegte Pepperoni, etwas gezupften frischen Basilikum und etwas getrockneten Oregano. (Auf eine kleine Ecke legen wir dann auch Sardellen für mich).

Zubereitung

Die Pfanne / Auflaufform / Backform etc. mit Olivenöl dezent ausschmieren.  Den ausgerollten Pizzateig nicht zu dünn bis über den Rand auslegen.

Wir schneiden die Salsiccia in 2 cm dicke Scheiben und braten sie beidseitig in Olivenöl kurz an. Verwenden wir deutsche Bratwürste und faken die Salsiccia, dann würzen wir die Stücke während des Bratens sehr, sehr vorsichtig mit zerstoßenem Fenchelsamen, Rosmarin und Koriandergrün (beides sehr fein gewiegt.).

Die Bratwurststücke verteilen wir nun auf dem Teig und bedecken das ganze dann dicht mit den Mozarellascheiben, wie bei einem Auflauf. Darüber kommt keinesfalls geizig die Tomatensauce.

Topping. Nach amerikanischer Art belegen wir die Pizza "zuviel ist gerade genug" und nach Schnauze. Vorsichtig mit Basilikum und Oregano würzen. Dann wird das Ganze sehr großzügig mit der Käsemischung bedeckt und am Schluß noch mit Olivenöl besprüht (wirklich sehr wenig).

Ab in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen, mittlere Schiene, ca. 35 bis 40 Minuten.

Policeman: This pie was found at a crime scene.
Pizza Restaurant Owner: My pizza never hurt nobody.
(The Sopranos)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Lechz. Ich lese Rezepte hier regelmässig. Kann ich in eure Gruppe?

TheShadow hat gesagt…

Ich werde das anonyme Posten von Kommentaren auch weiterhin gestatten, aber seid doch so nett und schreibt einen Namen in eure Kommentare. Muß doch noch nicht einmal der richtige sein, aber es wirkt dann um so vieles höflicher.

Oder ist das so 'ne Generationensache und das bedeutet nur alten Säcken wie mir etwas?

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.