Freitag, 7. März 2014

Lügner!

Was ich unheimlich mutig fand, war, daß er sich in aller Öffentlichkeit traute, ein positives Wort über Russland zu sagen. Das ist ja heute fast schon verboten.
(Matthias Platzeck, Ministerpräsident a.D.)

Es war Florian Rötzer, der noch im letzten Jahr meinem Ekel Ausdruck verlieh, daß der Sturz eines Ski-Laien mit Inselbegabung zum Kreisfahren zu einer Stellungnahme der Bundesregierung führte. Der mediale Budenzauber, der dazu abgefackelt wurde, spottete jeder Beschreibung. Vielleicht konnte man es als solidarische Grußadresse der vielen Wachkomatösen in den deutschen Medien an ein Vorbild verstehen, aber Grußkarten und Blumen hätten es dann auch getan.

Andererseits; um wieviel besser kann man die Widerlichkeit, die Erbärmlichkeit noch demonstrieren, die in genau diesen, von uns allen bezahlten Medien herrscht? Wird schwer, wenn man z.B. liest, wie der Chef der Tagesschau, dem "seriösen" Nachrichtenmedium schlechthin, Dr. Kai Gniffke, das vieltägige Schuhmacher-Trommelfeuer seiner Irrenanstalt rechtfertigt.
Deshalb wäre es töricht von uns, wenn wir in diesen eher nachrichtenschwachen Tagen unsere Sendungen krampfhaft mit sogenannten B-Themen füllen würden. Dabei räume ich selbstverständlich ein, dass man das auch anders sehen kann, wenn man die Themen ausschließlich nach Relevanzkriterien auswählt. (...) Aber mein journalistischer Kompass sagt mir, dass er in eine Kategorie populärer Persönlichkeiten gehört, die eine umfangreiche Berichterstattung rechtfertigt, ohne dass wir damit Tagesschau-Grundsätze aufgeben.
"Nachrichtenschwache Tage" soso. "B-Themen" aha. "Journalistischer Kompaß" ein Brüller. Was war denn so ein typisches "B-Thema" an diesen "nachrichtenschwachen Tagen"? Na, die Bombenanschläge von Wolgograd beispielsweise. Aber hey, das war'n ja nur tote Russen, nicht wahr? Wer zählt die schon?

Man beachte auch, daß im ganzen Text das Wort "Integrität" nicht auftaucht. Wäre ja auch fehl am Platze.



"Herr, vergib Ihnen nicht, denn sie wissen genau, was sie tun!"

Die ARD betreibt seit mittlerweile (mindestens) sechs Jahren systematisch Agitation und Propaganda gegen Russland mit einem medialen Machtapparat, der jedem Parteisekretär der SED das Pippi in die Augen triebe. Unvergessen hierbei das Interview von Thomas Roth mit Putin Sommer 2008, das vollkommen sinnentstellend gekürzt wurde, obschon Roth beispielsweise zugeben mußte (hat bestimmt weh getan), daß Putin in Georgien nicht der Aggressor war. Das hindert die Helden in unseren ÖR-Medien aber nicht, derlei Momente der Wahrheit herauszuschneiden und Putin munter zum Kriegstreiber zu stempeln.

Es beweist aber auch: Diese Typen, die täglich antreten, den Zuschauer zu verdummen (was dieser mehr und mehr begreift), diese Typen wissen genau, was sie tun.

Wenn also
  • die ÖR-Medien also John Kerry's Lügen unwidersprochen und unkommentiert ausstrahlen...
  • wenn sie gleichzeitig Putin der Lüge zeihen, obwohl er die Wahrheit spricht...
  • wenn Neonazis in Kiew als "Freiheitskämpfer" dargestellt werden oder ganz unter den Tisch fallen...
  • wenn die antifaschistischen Demonstrationen in den großen Städten der Ukraine totgeschwiegen werden...
  • wenn betrügerische Oligarchen aus Russland und der Ukraine zu "Kreml-Kritikern" und "Ikonen" stilisiert werden...
  • wenn Caren Miosga an den Tatsachen vorbei deliriert (Tagesthemen 02.03.2014), Putin wolle "die Ukraine aus seinem Würgegriff nicht herauslassen", habe sich "in einer Nacht -und Nebelaktion die Krim" unterworfen und düster orakelt, der russische Bär werde weiter nach Westen marschieren...
  • wenn Putschisten flugs zu einer "Regierung" umbenannt werden...
  • wenn entscheidende Informationen marginalisiert oder unterschlagen werden
...dann wissen wir, daß dies bewußt geschieht, daß der Zuschauer bewußt betrogen wird und diesen Betrug auch noch finanziert. Die Ukraine ist nichts als eine weitere Narrative dieses riesigen Desinformationsapparates denn wir unter der naiven Annahme politischer und inhaltlicher Unabhängigkeit finanzieren.

"Ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode."

Der Deutsche bezahlt mit seinem eigenen Geld für eine Gehirnwäsche, die ihn den Faschisten, die sich in Kiew an die Macht geputscht haben, zujubeln lassen soll. Er bezahlt dafür, daß er gegen Russland in Stellung gebracht werden soll, durch das älteste Mittel der Propaganda überhaupt: Vereinfachung und Wiederholung, auch bekannt als "Engineering of Consent".

Wenn Stefan Korinth auf den Nachdenkseiten lange und akribisch das Fehlverhalten der deutschen Presse betrachtet und zum Schluß kommt: "Der Qualitätsjournalismus versagt", dann liegt er also falsch. Der deutsche Journalismus erfüllt seinen Auftrag, denn die ÖR-Medien und die Konzernmedien schon gar sind Handlanger von Regierung, EU, NATO und der Kapitalinteressen, die diese steuern.

Eine quantitative Auswertung der Propaganda findet sich übrigens beim Wochenmagazin Der Freitag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.