Donnerstag, 6. März 2014

Dreckig, dreckiger, am dreckigsten

9gag.com
Ging schon Mittwochmorgen über fefe: Eine Meldung von RT darüber, daß die Scharfschützen auf dem Maidan in Kiew nach Ansicht des estonischen Außenministers von der Koalition, die jetzt die Macht übernommen hat, beauftragt wurden. Angeblich seien die Führer des Maidan somit für die Toten auf beiden Seiten verantwortlich, sagte der Außen zu Lady Ashcroft, der Frau die irgendwie als Außenministerin oder so der EU fungiert (ich hab den Status nicht ganz verstanden). Im Wortlaut:

„[Dr.] Olga Bogomolez, die die Verletzten auf dem Maidan behandelt hatte, informierte mich über Scharfschützen, die Menschen in Kiew töteten. Ihr zufolge deuten alle Indizien darauf, daß Polizisten und Demonstranten, Menschen auf beiden Seiten von ein und denselben Scharfschützen erschossen wurden.
(...)
Es macht mir Sorgen, daß die neue Koalition nicht gewillt ist, die Umstände dieser Taten zu klären. Somit wird der Verdacht erhärtet, daß hinter den Scharfschützen nicht Janukowitsch, sondern jemand aus der Koalition gestanden hat.“

Die Echtheit des Gesprächs ist mittlerweile offiziell vom Ministerium bestätigt. Ach ja: Spiegel nix, Welt nix, auf tagesschau.de nix, in ZDF-heute war auch nix. Warum auch? Ist ja bestimmt nicht berichtenswert.

Die Todesschüsse auf dem Maidan fielen, nachdem die EU mühsam einen Kompromiß ausgehandelt hatte, der eine friedliche Übergangslösung hätte ermöglichen können, so eine mit Wahlen und Ausdruck des Volkswillens und diesem Kram.

Dann beginnen die Scharfschützenmorde, alles versinkt in Terror. In Kiew übernimmt dieser undurchsichtige Oligarch und Ex-Banker die Regierung, nachdem - wie der estische Außenminister die Gerüchte wiedergab - etliche Abgeordnete, die ihn schließlich wählen, vorher in nächtlichen Besuchen von, sagen wir, Sympathisanten der faschistischen "Swoboda" über den Irrtum ihrer bisherigen Haltung informiert wurden. Und über Schmerzempfinden, falls nötig. Die reguläre Polizei wird abgelöst bzw. "unterstützt" von proto-faschistischen Milizen. Irgendwo dazwischen irren ein Boxer und die freigelassene "Freiheitsikone" Timoschenko über die politische Bühne.

Wem nutzt sowas? Cui bono?



Es riecht nach George Soros, der jetzt auch wieder die Propagandatrommel in großen europäischen Medien rührt (z.B. Süddeutsche (nicht verlinkt wegen Leistungsschutzrecht) und Guardian), dessen Verwicklung über seine Stiftung in diverse "Volksaufstände" in der Vergangenheit schon Anlaß zu kritischem Hinterfragen gegeben hätte, wären unsere Medien eben keine Systemmedien.

Eine Bande skrupelloser und bewaffneter Putschisten hat die Bemühungen der besonneneren Kräfte innerhalb der EU um einen friedlichen Wandel mit Gewalt hintertrieben und eine Machtübernahme mit Legalitätsanstrich durchgesetzt. Die einzigen, die an diesem Szenario Interesse haben können, sind die USA, die keine direkten wirtschaftlichen Ziele in der Region verfolgen, sondern geostrategisch eine Destabilisierung und Einkesselung Rußlands wollen, ein Wunsch, den einige Falken in der EU wohl teilen. Eine Flanke ist natürlich der Raketenschild, der nur gegen Rußland gerichtet sein kann, und jetzt der Versuch, die russische Marine vom Schwarzen Meer abzuschneiden. Putin reagiert mit militärischer Logik und sichert die Krim, völkerrechtswidrig. Aber an sowas haben uns ja die Amis nun wirklich gewöhnt.

Heiß wird es jetzt, da die Ukraine im Laufe des Mittwochs das NATO-Beitrittsgesuch auf den Weg gebracht hat. Was sagen eigentlich die NATO-Statuten, falls es zum Beitritt kommt? Ist die Krim dann der "Verteidigungsfall"?

Addendum:

Heute geht es dann auch mal langsam in die Medien, mit 24 Stunden Verspätung. Es wird nicht übersichtlicher. Der estonische Außenminister Paet dementiert, einen Verdacht gegen die Opposition geäußert zu haben (da haben wir allerdings das Gegenteil auf BAND). Die von Paet zitiert Ärztin Bogomolez wiederum dementiert, das gesagt zu haben, was Paet an Ashton berichtete, laut der Sueddeutschen (leider kein Link, Leistungsschutzrecht).

Wird nicht klarer.

Kommentare:

rorschachhamster hat gesagt…

Was in dem Gespräch allerdings mWn nicht vorkommt, warum es sicher ist, das Kräfte des Maidan hinter diesen Schüssen standen, auch wenn alle hinweise darauf deuten, das die gleichen Leute auf beide Seiten gefeuert haben. Gewisse nicht-ukrainische Kräfte hätten jadurch aus auch Interesse an der Eskalation. Je nach Glaubensbekenntnis kann man da jetzt die Russen oder die Amis sehen... aber ja, das Gespräch nicht in den Medien hier zu sehen ist merkwürdig.

TheShadow hat gesagt…

Das ist in der Tat der Fall, allerdings hat der Estone mehrfach seinen Verdacht, den er sich sicherlich nicht einfach aus dem A*** zieht (und prorussisch sind die Esten auch nicht gerade), deutlich geäußert. Dazu kommt, daß die Russen durch die Eskalation zu einem ziemlichen Va-Banque-Spiel auf der Krim gezwungen wurden, was ihnen nicht recht sein kann. Drittens ist halt wieder George Soros, wie schon bei der "Orangen Revolution" mitten drin.

Was den Medien-Blackout angeht: Immerhin der Standard schreibt jetzt was:
http://derstandard.at/1392687298081/Konsequenzen-einer-aeusserst-bedauerlichen-Abhoeraffaere

TheShadow hat gesagt…

Ah ja, ich seh gerade: Nachdem neben den Ösis auch die Schwyzer es im deutschen Raum verbreiten, ziehen unsere nach, z.B. der Spiegel. Dazu die estonische Leitlinie:

1) Wie kann man so was veröffentlichen?

2) Das hab ich nie gesagt. Doch hast Du. Wir habens auf Band.

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.