Sonntag, 4. März 2012

Klappe, die Fünfte

Uff. Bin ich fertig. Ich bin auch abgedreht, meine Auftritte sind erledigt. Filmschauspiel ist Schwerstarbeit und mit Bühnenschauspiel (da habe ich ein wenig Erfahrung) nicht zu vergleichen. Ich bin immer noch beeindruckt, was da auf die Beine gestellt wird. Mag sein, daß es "nur" ein Amateurfilm wird, und wir garantiert jeden Fehler mach(t)en, der im Buche steht - aber Disziplin und Engagement sind hochprofessionell. Von hier Grüße an alle, die dabei waren.

Wir mußten vor Greenscreen drehen, weil Jens keinen Gewölbekeller bekommen hat, und das macht die Einrichtung der Einstellungen leider sehr viel aufwendiger als On-Set. (Tipp für Fantasy-Filmer: Kommt hierher in die Nordpfalz, wie haben ein Übermaß an allen Locations unter sehr freundlicher Verwaltung. Viel Sonne. Gute Küche. Guter Wein.) Jens und Michael (uuuh, Namensgedächtnis, aber ich glaube, unser Tonmeister heißt so) hatten jedenfalls eine Bühne mit Greenscreen aufgebaut. Nach dem Anfangsstottern (ich weiß nicht, wie es den anderen ging, aber ich war nervös wie die Hölle, aber das wußte ich schon vorher) kamen alle rasch in Schwung, und wir konnten die eine oder andere Einstellung sogar mit einem einzigen Take erledigen.

"Gestorben" kann sehr angenehm klingen.

Ca. 20 Einstellungen in 8 Stunden. Wir haben gelüftet, aber im Studio war die Luft trotzdem zum Schneiden. An Takes bestimmt 100 (neben den 1er Shots gabs auch einen mit 11 Wiederholungen, grausam).

Ich bin gespannt auf das fertige Werk in einigen Wochen, und ich hatte gestern etliche Stunden Riesenspaß an HARTER Arbeit im Team. Jens scheint auch mit uns zufrieden. Ich freu mich schon auf den 18.3., wenn ich wieder dabei sein darf, diesmal hinter der Kamera. Hoffentlich bin ich dann so nützlich für die Akteure, wie die Hintergrundleute gestern.

Was war sonst bemerkenswert? Die angenehme Fahrt mit Martin nach und von Bochum, seine Truhe voller Requisitenwunder, auch wenn wir sie in den vierten Stock transportieren mußten, eine Robe, die sehr viel besser aussah, als auf dem Bild (Danke Aiden fürs Leihen), und die Erkenntnis, daß Hemd (danke Martin), besagte Robe und mein eigener, pelzbesetzter Greatcoat eine verdammt schwere Kombination darstellen. Ach ja, eine nette, sehr große Tasse Café au lait in der Katzenstube, die gabs auch. Und ein Raucherlokal. In NRW gibts noch Raucherlokale!

Kommentare:

Michael hat gesagt…

Aus welcher Stadt im Norden der Pfalz kommst du denn? Da können wir demnächst vielleicht eine Fahrgemeinschaft bilden. Ich kommen aus KL vielleicht liegst du ja auf dem Weg.

Grüße,
Michael (nicht der Tonmeister, welcher auch Michael heißt und auch nicht der Michael der Willem spielt, sondern der Michael, der das Forum eingerichtet hat)

McGoldi hat gesagt…

Thomas kommt aus der Nähe von Meisenheim und ich (Martin) aus Mainz. Wenn Du mit dem Zug nach Mainz kommst (wie Thomas und Julia), bist Du gerne eingeladen, am 18. mit zu fahren (ein Platz ist noch frei). Wenn Du mit dem Auto nach Mainz fährst, könntest Du Thomas und julia vielleicht sogar auf dem Weg aufgabeln...

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.